Archiv für den Monat September 2013

Die Agenda für Deutschland: Politik mit langem Atem

Die künftige Bundesregierung darf nicht weiter auf Sicht fahren. Sie muss endlich anpacken, was getan werden muss. Die Themen: Bildung, Rente, Europa.

Artikel in der Tagesspiegel vom 29.09.2013 lesen

Advertisements

Wahlen in Österreich: Euro-Kritiker legen enorm zu

Rechtsruck in Österreich

Österreich hat gewählt: Die Große Koalition kann weiterregieren – allerdings kommen SPÖ und ÖVP auf das schlechteste Ergebnis seit dem Zweiten Weltkrieg. Die großen Gewinner sind die Rechtspopulisten.
Artikel bei  SPIEGEL ONLINE vom 30.09.2013 lesen

Fast jede dritte Stimme geht an die Euro-Gegner

Ob FPÖ oder Team Stronach: Euro-kritische Parteien schnitten bei Österreichs Parlamentswahl sehr gut ab. Die eigentliche Überraschung war der Einzug einer neuen liberalen Partei in den Nationalrat.
Artikel bei DIE WELT vom 29.09.2013 lesen

Sonntagsfrage: Union bei 43 Prozent, AfD nur knapp hinter Grünen

Die FDP stürzt nach der Wahl auf drei Prozent ab, die Popularität der AfD wächst. Die Union ist allein beliebter als alle linken Parteien zusammen. Die Grünen werden auf sieben Prozent durchgereicht.

Artikel bei DIE WELT vom 29.09.2013

Landtagswahl Hessen: Verzählt – Nachschlag für die AfD in Frankfurt

Die Überprüfung der hessischen Landtagswahl brachte der Euro-kritischen Alternative für Deutschland (AfD) zusätzliche Stimmen in Frankfurt. Parteichef Lucke spricht von weiteren „Unregelmäßigkeiten“.

Artikel in DIE WELT vom 28.09.2013 lesen

ZDF-Politbarometer: AfD in den Bundestag

Beim ersten ZDF-Politbarometer nach der Bundestagswahl 2013 kann die „Alternative für Deutschland“ (AfD) ihr Wahlergebnis noch verbessern. Wenn am nächsten Sonntag wieder gewählt würde, bekäme die AfD 5 Prozent der Stimmen und würde in den Bundestag einziehen.

Die CDU/CSU käme dann auf 43 Prozent, die SPD auf 26 Prozent, die Linke auf 10 Prozent, die Grünen nur noch auf 7 Prozent und die FDP auf 3 Prozent. Die anderen Parteien, einschließlich der Piratenpartei, erreichten zusammen 6 Prozent. Die Umfrage zum „Politbarometer“ wurde wie immer von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt. Die Interviews wurden in der Zeit vom 24. bis 26. September 2013 bei 1293 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten telefonisch erhoben. Die Befragung ist repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland.

Quelle: ZDF/mesh-web/gsw

Wahlkampfende

Ein herzliches Dankeschön an alle, die uns am 22.09.2013 Ihre Stimme gegeben haben!

Es hat leider nicht für den Einzug in den Bundestag gereicht, aber wir machen weiter! Wenn Sie mögen, machen Sie mit! Jedes neue Mitglied ist uns herzlich willkommen!

Der Wahlkampf ist zwar vorbei, aber zumindest hier lassen wir unsere Plakate noch ein wenig hängen – für alle Neu-Interessierten, die wir vielleicht vorher aus verschiedensten Gründen nicht erreichen konnte.

Plakatwand

KempenAuch, wenn Sie uns bis Mai vermutlich nicht mehr in den Innenstädten finden, so können Sie gerne persönlichen Kontakt mit uns aufnehmen und uns bei einem unserer Stammtische besuchen.  Wir freuen uns auf Sie!
Und jetzt noch ein bißchen uneleganter Fülltext
wegen der Leerzeilen

Fotos unseres letzten Standes in Kempen (oberes Bild) und in Willich (Foto unten).

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen unseren Mitgliedern, Wahlkampfhelfern, Wählern und Unterstützern!

EU-Kommission: Neuer 50-Milliarden-Fonds für Banken geplant

Die EU-Kommission erwägt, einen 50 Milliarden Euro schweren Hilfsfonds einzurichten – für Banken aus Mitgliedstaaten, die nicht dem Euro angehören. Der Fonds soll den Rettungsschirm ESM ergänzen. […]

Der Zahlungsbilanz-Fonds verfügt derzeit über 40 Milliarden Euro, nachdem Lettland, Ungarn und Rumänien Hilfen daraus beansprucht hatten, verlautete aus den Kreisen. Dieser Fonds solle nach dem Willen der EU-Kommission nun überarbeitet und um ein zusätzliches Instrument der Bankenhilfe erweitert werden.

Der neue Fonds könne dann von Nicht-Euro-Staaten angezapft werden, falls deren Banken im kommenden Jahr durch den europaweiten Stresstest fallen sollten. Dies sagten die Personen, die aufgrund der vertraulichen Natur der Sache namentlich nicht genannt werden wollten. […]

Artikel bei DIE WELT vom 26.09.2013 lesen

Euro-Krise: Rettungsfonds-Chef will Athens Schulden tragbar rechnen

Griechenland hat hohe Schulden. Der Internationale Währungsfonds drängt darauf, einen Teil zu erlassen. Die Euroländer wollen das nicht. Es droht Krach zwischen den Rettern.

Artikel bei FAZ vom 27.09.2013 lesen

Bailout für Brüssel: Barroso braucht schon wieder mehr Geld

Fass ohne Boden in Brüssel: Die EU-Kommission fordert schon wenige Monate nach dem ersten Nachtragshaushalt weitere 3,9 Milliarden Euro. Präsident José Manuel Barroso, der den Südeuropäern gern erklärt, wie man wirtschaftet, kann seine Rechnungen nicht bezahlen.

Artikel bei DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN vom 27.09.2013 lesen

Euro-Debatte im Staats-TV: Ein System demaskiert sich selbst

Bei einer Diskussion in der ARD wurde deutlich: Die Euro-Retter in Deutschland stehen auf verlorenem Posten. Zumindest wenn es um die Argumente geht. Der muntere Professor Lucke mischte die Runde auf – obwohl eigentlich eine glatte Diffamierung geplant war. Am Ende blieben den Eliten nur noch Gehässigkeiten. Die Republik ändert sich. Und das tut den vermeintlich Mächtigen sichtbar weh.

Artikel bei DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN vom 27.09.2013 lesen