Peter Haisenko: Der falsche Eindruck über die Lage in Syrien

Wenn heute von Syrien die Rede ist, herrscht der Eindruck vor, das ganze Land sei im Terror versunken und es gäbe nur total zerstörte Städte und Dörfer. Dieser Eindruck ist falsch. Der größte Teil der syrischen Bevölkerung ist zwar potenziell terroristischen Bedrohungen ausgesetzt, führt aber ein weitgehend normales Leben. Worunter diese etwa 70 bis 80 Prozent der syrischen Bevölkerung, die im Machbereich der Regierung Assad leben, am meisten leiden, sind die Sanktionen und Embargos des Westens. Diese sollen einen durch Mangel erzeugten Regierungswechsel bewirken, wie es in den 1990er Jahren im Irak geplant war oder seit zwei Jahren in Russland.

[…] Wenn uns Bilder aus Syrien erreichen, dann werden uns spektakuläre Szenen aus den direkt betroffenen Kampfzonen gezeigt – allzu oft häufig verwendetes Archivmaterial und keineswegs aktuell.

[…] Wir erfahren auch nichts darüber, warum zum Beispiel die Einwohner des terrorbeherrschten Teils von Aleppo nicht den kurzen Weg in den sicheren Teil der Stadt zur Flucht nutzen.

[…] Karten, die uns präsentiert werden, zeigen ein falsches Bild. Da werden große Gebiete ausgewiesen, die unter Kontrolle der unterschiedlichen Anti-Assad-Fraktionen stehen sollen. Wer das Land nicht kennt, fällt darauf herein. Der Osten Syriens und andere weite Teile des Landes sind unbewohnbare Wüstenregionen, die letztlich von niemandem zu kontrollieren sind. Aber so wird der Eindruck erzeugt von einer großflächigen Besetzung durch Kräfte, deren Ziel die Zerstörung des Landes ist.

Tatsache ist, dass die Menschen in 70 bis 80 Prozent des fruchtbaren und bewohnbaren Landes treu zu Assads Regierung stehen und dort ein weitgehend normales Leben führen. Hier ist nach wie vor ein friedliches Zusammenleben der unterschiedlichen Religionen möglich. Genau das aber sollen wir nicht sehen, denn dann würde deutlich, was die Menschen vor Ort zu verlieren haben, wenn die säkulare Regierung Assad nach dem Muster von Irak und Libyen von der Koalition der Willigen aus dem Amt gebombt würde.

Betrachtet man die Landkarte, wird deutlich, in welchen Teilen Syriens der Terror herrscht: Im Norden und Nordosten, also in den Regionen, die an die Türkei und den Irak grenzen. Damit sollte klar sein, dass der Terror aus der Türkei und dem Irak nach Syrien gebracht worden ist und von dort weiterhin unterstützt wird. Keine der Terrorgruppen verfügt über die Fähigkeit, selbst Waffen oder Munition herzustellen.

Sie sind vollständig auf Lieferungen aus dem Ausland angewiesen. Eines sollte hierbei bedacht werden: Aus Russland erhalten sie definitiv weder das eine, noch das andere. Es können folglich nur der Westen und seine arabischen Vasallen sein, die die todbringenden Gerätschaften an die Schlächter des IS und die „moderaten“ Kräfte liefern. Hier macht sich die deutsche Regierung in höchstem Maße schuldig, weil sie nicht darauf dringt, den Nachschub für die Terroristen einzustellen. Ohne Munition fällt auch kein Schuss.

Ich bin ein intimer Kenner Syriens und schätze dieses Land mit seinen freundlichen und toleranten Bürgern sehr. Demokratie nach westlichem Muster? Wir sollten langsam gelernt haben, dass dieses Modell nicht für alle Länder und Ethnien geeignet ist. Freiheit? Welche Freiheit meinen wir? Sind wir wirklich so arrogant zu glauben, dass jeder dieselbe Vorstellung von „Freiheit“ haben muss, von der auch wir sehr unterschiedliche Erwartungen haben? Frieden in Syrien kann nur dann erreicht werden, wenn alle, die dort völkerrechtswidrig agieren, das Land verlassen und es in Ruhe seinen eigenen Weg gehen lassen. […]
 Epochtimes

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s